Wenn der Hund gesund ist freut sich der Mensch

Datum: Samstag, 10. Oktober 2009
Thema: Lernen




Was tut man nicht alles um Gesund zu bleiben? Man passt seine Ernährung den wissenschaftlichen Ergebnissen an. Als es durch die Medien ging, dass Fische Schwermetall belastet sind, hat man keinen Fisch gegessen. Als das Thema Rinderwahnsinn in aller Munde war, hat man kein Rindfleisch gegessen. Man will sich ja nicht nachsagen lassen, man lebe ungesund.
Beim Gang in die Apotheke greift man dann auch schon mal in die eigene Tasche um ein Medikament zu kaufen, von dem die Apothekerin sagt, dass es gut sei, aber leider nicht von der Krankenkasse bezahlt werde.
Alles in allem kann man wohl behaupten, dass wir Menschen in den letzten 20 Jahren um ein vielfaches gesundheitsbewusster geworden sind.

Aber wie sieht es eigentlich mit dem besten Freund des Menschen aus? Was ist mit unseren Hunden? Gut, bei der Ernährung ist die Entwicklung auch weiter gegangen. Das Hundefutter ist heute nicht mehr das, was es vor 20 Jahren war. Auch hier hat die Wissenschaft zu vielen neuen Erkenntnissen geführt. Gibt es doch heute spezielle Futtersorten für junge, alte, und kranke Hunde.
Aber man kann noch mehr tun, als nur die Ernährung anpassen. Warum erst handeln wenn der Hund krank ist? Kann man denn nicht vorbeugend etwas tun?
Auch unsere Hunde verbringen, wie wir Menschen, einen großen Teil ihres Lebens im Bett. Natürlich nicht in unserem Bett. Der Hund hat natürlich sein eigenes Bett! Hat er das wirklich? Oder ist es nur eine Decke, die achtlos irgendwo in eine Ecke gelegt wurde? Ein Körbchen, Korb, oder ähnliches, was dort platziert wurde, wo es am einfachsten und pflegeleicht für uns Menschen zu erreichen ist.
Will man dem Hund etwas Gutes tun, so kann man das jetzt mit dem Hundebett von Amberdog®. Auf der Internetseite www.ambervital.de findet man ein Hundebett, welches mit Dinkelspelz und Bernsteingranulat gefüllt ist.

Die Füllung hat gleich mehrere positive Eigenschaften. Dinkelspelz ist bekannt dafür temperaturausgleichend und feuchtigkeitsregulierend zu wirken. Die Körperwärme des Hundes wird lange Zeit gespeichert und bei Bedarf an das Tier zurück gegeben. Feuchtigkeit wird aufgenommen und langsam an die Umgebung wieder abgegeben. So liegt der Hund trocken und warm, was zur Folge hat, dass der Hund nicht friert, hervorgerufen durch Verdunstungskälte. Es entsteht ein Schlafklima, welches sich durch Wärme und Trockenheit auszeichnet.
Ein Großer Vorteil des Bettes ist, dass es sich der Körperform des Hundes anpasst, was dazu führt, dass die Gelenke gestützt und geschont werden. Besonders nach einer Operation oder einer Verletzung wird der Hund eine deutliche Entlastung der Gelenke spüren.

Bernstein haben schon unsere Vorfahren zur Gesundung und Vorbeugung eingesetzt. Man sagt dem Bernstein beruhigende, angstlösende und entspannende Eigenschaften nach. Im Hundebett hilft das Bernsteingranulat vor allem nervösen und schreckhaften Hunden einen ruhigen und erholsamen Schlaf zu finden
Neben positiven Eigenschaften auf Niere, Galle, Magen, Darm und Leber soll Bernstein insbesondere auch bei rheumatischen Leiden Linderung bringen.

Ein Hund lebt in der Bewegung. Ein Hund geht im Alter, anders als wir Menschen, nicht am Stock und fährt nicht im Rollstuhl, oder benutzt eine Gehilfe weil er sich nicht mehr bewegen kann. Der interessierte Leser hat auf der Seite www.ambervital.de die Möglichkeit weitere Informationen zu bekommen. Der Hund wird es uns danken.







Dieser Artikel kommt von KidYoo
https://www.kidyoo.de/

Die URL für diesen Artikel ist:
https://www.kidyoo.de/modules.php?name=News&file=article&sid=125939